Photo by Christine Roy on Unsplash

Wieviel ist genug?

Letztens bin ich auf eine amerikanische Studie gestoßen, die besagte dass das Wohlbefinden sich über ein Haushaltseinkommen von 75.000 Dollar jährlich nicht mehr steigert. Wohlgemerkt muss hier zwischen dem erlebten Wohlbefinden und der generellen Lebenszufriedenheit unterschieden werden, denn die Lebenszufriedenheit wurde von den Probanden der Untersuchung über diesen Betrag hinaus mit steigendem Gehalt als höher eingestuft.

Hä? Ich dachte ja immer dass das Wohlbefinden und die Lebenszufriedenheit das Gleiche wären. Nach einer tieferen Recherche bin ich auf eine mögliche Erklärung gestoßen. Wir bewerten unser Leben grundsätzlich nach zwei Maßstäben. Einmal durch das erlebende Selbst und durch das erinnernde Selbst. Das erlebende Selbst bewertet das erlebte Wohlbefinden. Dementsprechend gibt es eine Obergrenze an jährlichem Einkommen, über welches hinaus kein weiterer Anstieg des erlebten Wohlbefinden beobachtet werden kann. Das erinnernde Selbst bewertet die Lebenszufriedenheit. Ein höheres Einkommen bringt eine höhere Lebenszufriedenheit mit sich, weit über den Punkt hinaus, an dem es aufhört, irgendeinen positiven Effekt auf die Erfahrung dessen zu haben.

Die Erhebung der Studie ist aus dem Jahr 2010 und leider ging daraus nicht hervor ob es sich um ein Brutto- oder Nettohaushaltseinkommen handelt. Aber gehen wir mal davon aus, dass ein Bruttoeinkommen gemeint war. Wenn man diese Zahl auf 2018 bezieht und um die durchschnittliche jährliche Inflation von 2,2% korrigiert, landet man schon bei einer Summe von ca. 89.000 Dollar. Umgerechnet auf einen Euro Betrag (nach heutigem Umrechnungsfaktor 1 US-$ = 0,806€) ergibt das ca. 72.000€ [1].

Ich frage mich wieso das so ist? Wieso gerade diese Zahl und nicht 40.000€ oder 200.000€?

Anscheinend ist das die Zahl, die man heutzutage benötigt um sich ein angenehmes Leben leisten zu können. Eine schöne Wohnung oder Haus, ein ausreichend luxuriös ausgestattetes Fahrzeug, angemessene Kleidung, Urlaube und andere Freizeitaktivitäten. Alles darüber hinaus würde auf einer Glücklichkeitsskala keinen nennenswerten Sprung mehr machen.

Wenn man sich ein Smartphone leisten kann, dann könnte das subjektive Wohlbefinden einen riesigen Sprung machen. Wenn man sich ein iPhone der vorletzten Generation leisten kann, dann würde man vll. noch einen kleinen Sprung machen. Aber wenn man sich das allerneuste iPhone leisten kann, rührt sich das Wohlbefinden wahrscheinlich überhaupt nicht von der Stelle.

Kein Smartphone –> Smartphone:  entspricht auf einer Glücklichkeitsskala: „3“ –> „7“

Irgendein Smartphone –> iPhone der vorletzten Generation: „7“ –> „7,5“

iPhone der vorletzten Generation –> allerneuestes iPhone: „7,5“ –> „7,5“ [2]

Das würde bedeuten, dass mehr Geld nur dazu führen würde, dass wir uns mehr von der gleichen Sache kaufen könnten, uns der Erwerb dieser Sache aber nicht glücklicher machen würde [3]. Viele der Sachen die uns glücklich machen kann man nicht für Geld kaufen, auch wenn das abgedroschen klingt. Eine stabile Beziehung zu seinem Partner, ein gesundes Selbstbewusstsein, körperliche und psychische Gesundheit, gute Freunde, die Erfüllung des eigenen Geltungssinnes und Selbstverwirklichung.

Ich weiß auch nicht, ob ich die grundsätzliche Aussage glauben kann, dass ein höheres Einkommen über 72.000€ jährlich nicht glücklicher macht. Die in der Studie aufgezeigte Korrelation beträgt zwar genau Null, aber man weiß nichts über die Stichprobe. Vielleicht sind die höchsten in der Studie erfassten Gehälter z.B. 200.000€. Mit solch einem Job steigen natürlich auch die Arbeitsbelastung, der Stress und der erforderliche Zeitaufwand. Bei so einem Gehalt wird die Wochenarbeitszeit jenseits der 60 oder gar 80 Stunden liegen. Dieses Tauschgeschäft zwischen Geld und Zeit wird logischerweise nicht zu einem größeren Glücksempfinden führen. Aber wer durchaus durch das Raster gefallen sein könnte, sind Jahresgehälter jenseits der 1.000.000€. Ab einer gewissen Grenze könnte das subjektiv empfundene Glück durchaus wieder ansteigen.

Was man auch berücksichtigen sollte ist, wer die Studie zu welchem Zweck durchgeführt hat. Es könnte durchaus sein, dass diese Zahlen absichtlich so gewählt wurden, dass sie für einen gewissen Teil der Bevölkerung erreichbar sind. Für viele wird die Summe zumindest in greifbarer Nähe bleiben, so dass man die perfekte Möhre vorgehalten bekommt, der man hinterher rennen kann. Und wenn man die Summe tatsächlich erreicht, soll bezweckt werden, dass einen die eigenen Ambitionen nicht in höhere Regionen locken, da es ja eh zwecklose wäre, da nicht mehr Zufriedenheit in Aussicht steht. Schließlich muss das „System“ am Laufen gehalten werden.

Eine Sache sollte man bei recht „hohen“ Einkommen auch nicht vernachlässigen: Man verliert bis zu einem gewissen Maße die Fähigkeit die kleinen Dinge des Lebens zu wertschätzen. Eine angenehme Brise wenn der Frühling anfängt zu blühen, warme, von Herzen gemeinte, aufmunternde Worte, ein in orange-rot-lila getauchter Sonnenuntergang im Sommer, die Aussicht von einem Berggipfel.

Ich stimme darin überein, dass man nur so viel Geld haben sollte, dass Geld an sich kein Problem mehr darstellt. Dass einem die Sorge darüber vollständig genommen wird, so dass man sich wieder seinem richtigen Leben widmen kann. Wieviel das ist, muss letztlich jeder für sich selbst beantworten.

Anmerkungen:

[1] Die Steuerlast in den USA unterscheidet sich von der in Deutschland teilweise erheblich. Steuern in den USA variieren in unterschiedlichen Bundesstaaten, sind aber grundsätzlich niedriger als in Deutschland. Sozialabgaben wie bei uns gibt es in der Form auch nicht, so dass man davon ausgehen kann, dass sogar im Falle eines Bruttoeinkommens von 75.000$ viel mehr Netto hängen bleibt als bei einem äquivalenten Brutto in Deutschland.

[2] Ich habe die Basislinie für das Glücksempfinden ohne Smartphone auf eine „3“ gesetzt (Skala von 0-10), basierend auf unseren kulturellen Umständen – Deutschland im Jahr 2018. In einer anderen Kultur könnte das Basis-Glücksempfinden ohne Smartphone schon bei einer „7“ oder gar höher sein.

[3] Oder wir könnten uns anders gestaltete Sachen von der gleichen Kategorie leisten, die unser Glück aber nicht sonderlich beeinflussen würden. Um beim Beispiel des iPhones zu bleiben. Was ist der Vorteil eines iPhones gegenüber einem „billigen“ Einsteiger-Smartphone? Für den Alltagsgebrauch nicht viel, außer vll. etwas usability und natürlich den Status, der aus psychologischer Sicht nicht zu vernachlässigen ist.

2 Gedanken zu „Wieviel ist genug?

  1. Ugeen

    Diese Zahl müsste mind. Jährlich, wenn nicht sogar Quartalsweise angepasst werden. Nehmen wir mal das uns beide betreffende Problem: Wohnen. In Ballungsgebieten steigen die Kosten für ein Dach über dem Kopf teilweise exponentiell. Ein höheres Einkommen der Bevölkerung führt zu mehr Nachfrage, was dann wiederum zu höheren Preisen führt. Daraus folgt, dass der „Grenzbetrag des Glückes“ wieder ansteigen muss.
    Ich hatte vor einigem Monaten eine Doku gesehen, wie Kapital selbständig mehr Kapital generiert. Sprich: Das Geld arbeitet für einen selber. Methode: Immobilienhandel in London. Person1 wird reich und kauft sich eine Wohnung in London. Lässt sie renovieren (nach aktueller Mode) und vll. wohnt er sogar 1 Woche lang drin. Nach einem Jahr kommt Person2 zu Geld und will es investieren. Person1 verkauft seine Wohnung mit einem erheblichen Gewinn an Perosn2. Person1 hat mehr Geld übrig und kauft sich eine neue noch teurere Wohnung inkl. Renovierung und vielleicht schläft er sogar auch wieder eine Woche lang drin. Nach einem Jahr taucht Perosn3 auf dem Markt auf, möchte Wohnung kaufen. Person2 verkauft mit Gewinn an Person3, Person2 möchte Geld wieder investieren. Person1 verkauft an Person2. Person1 kann sich noch größere Wohnung leisten. Nächstes Jahr taucht Person4 auf.. usw. usw.
    Aber einer Schwelle sind die Renditen aus den Verkäufen so groß, dass der Inhaber für sein Auskommen eigentlich nicht mehr arbeiten muss. Gleichzeitig interessieren die Preisentwicklungen für Konsumgüter auch nicht mehr. Dieser magische Grenzbetrag muss sich schon irgendwo im 7stelligen Betrag befinden. Man muss nur den Einstieg in diesen Kreislauf schaffen. Der Rest läuft von alleine.

    Antworten
    1. Alex Beitragsautor

      Dass die Immobilienpreise exponentiell steigen stimmt langfristig nicht. Wie sollte das auch funktionieren? Aktuell ist es nur so, weil wir in einer Blase leben. Das Wohnen macht schon seit mehreren Jahrzehnten einen festen Anteil vom Einkommen aus (ca. 30%). Die Kosten für das Wohnen hängen eng mit dem Einkommen der Leute zusammen, welches wieder eng mit der Inflation verknüpft ist. Langfristig tendieren die Hauspreise wieder zum Mittelwert, wenn sie stark von der Inflation abgewichen sind. Wertsteigerungen von Immobilien in den letzten ca. 45 Jahren betrugen genau 2% pro Jahr, was wieder genau der Inflation entspricht, also ist die inflationsbereinigte Wertsteigerung gleich Null.

      Das Spielchen aus deinem Beispiel nennt man Spekulation. Das heißt aber nicht, dass man mit Immobilien als Investmentvehikel keine Renditen erzielen kann.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*